Logo Kanton Bern / Canton de BerneWirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion
  • de
  • fr

Schädlinge und Krankheiten in der Landwirtschaft

Auf dieser Seite erhalten Sie Pflanzenschutzberatung zu Krankheiten, Schädlingen und Unkräutern, die in der Landwirtschaft vorkommen können.

 

Erdmandelgras

Hirsen im Futterbau

Drahtwürmer in Kartoffeln

Das Pflanzenschutzmittel Ephosin (Granulat) darf nicht mehr eingesetzt werden; die Aufbrauchfrist ist per 28. Mai 2021 abgelaufen. 

Aktuell kann das biologische Mittel Attracap (Omya) zur Bekämpfung von Drahtwürmern eingesetzt werden. Der Einsatz darf höchstens bis zum 31. Juli 2022 erfolgen, da die Notzulassung befristet ist. 

Für den Einsatz von Attracap benötigen Sie eine Sonderbewilligung: 
Pflanzenschutz Sonderbewilligung beantragen

Besonders gefährliche Schädlinge

Es gibt Schädlinge und Krankheiten, die grosse Schäden anrichten können und die deswegen bekämpft werden müssen. Dazu zählen beispielsweise Ambrosia, der Japan Käfer oder der Maiswurzelbohrer. Für diese besonders gefährlichen Schadorganismen besteht eine Meldepflicht.

Weitere Informationen finden Sie unter Schadorganismen melden. 

Feuerbrand

In «Gebieten mit geringer Prävalenz» sind Besitzerinnen und Besitzer von Feuerbrand-Wirtspflanzen verpflichtet, ihre Pflanzen selber zu kontrollieren.

Dabei handelt es sich um folgende Gebiete: 

Mehr Informationen:

Beratung

Brauchen Sie eine Beratung zum Thema Pflanzenschutz? Wenden Sie sich an die Fachstelle Pflanzenschutz beim Amt für Landwirtschaft und Natur:

Amt für Landwirtschaft und Natur
Fachstelle Pflanzenschutz
3052 Zollikofen

Tel.  +41 31 636 49 10
E-Mail

Weitere Informationen

  • Agridea Pflanzenschutz

  • Agridea Bekämpfungsschwellen für Massnahmen gegen Schadorganismen im Feldbau

  • Agroscope Pflanzenschutz

  • Eidgenössischer Pflanzenschutzdienst EPSD

Seite teilen