Logo Kanton Bern / Canton de BerneWirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion
  • de
  • fr

KMU (mit Härtefall-Unterstützung 2021)

Unternehmen, die 2021 eine Härtefall-Unterstützung erhielten, können ein vereinfachtes Gesuch einreichen. Entschädigt werden die ungedeckten Kosten bis zum Höchstbetrag entschädigt. 

Ihr Unternehmen erfüllt folgende Kriterien

Als Beleg dafür, dass Ihr Unternehmen die meisten Kriterien erfüllt, müssen Sie den letzten rechtskräftigen Entscheid aus dem Härtefall-Programm 2021 einreichen. 

Ihr Unternehmen muss Folgendes erneut nachweisen:

  • Das Unternehmen befindet sich nicht in einem Konkursverfahren und nicht in Liquidation. Dazu ist ein aktueller Handelsregisterauszug notwendig.
  • Das Unternehmen hat keine Betreibungen für Sozialversicherungsbeiträge zum Zeitpunkt der Gesuchseinreichung:
    – oder die vor diesem Datum offenen Sozialversicherungsbeiträge sind zwischenzeitlich bezahlt
    – oder es liegt dafür eine Abzahlungsvereinbarung vor

Vorbehalten bleiben Fälle, in denen die Behörden Kenntnis von rechtlich fehlerhaften Entscheiden im Rahmen des Härtefall-Programms 2021 haben.

Bei Unternehmen, die Spartenrechnung beantragen, werden für die Bemessung der Härtefallentschädigung die Spartenaufwände und Spartenumsätze herangezogen. Hat das Unternehmen die Aufwände nicht nach Sparten aufgegliedert, so wird der Spartenaufwand anhand des Gesamtaufwands des Unternehmens im Verhältnis zu den Spartenumsätzen des massgebenden Umsatzes berechnet.

 

Führt ein Unternehmen mehrere Sparten (Betriebe), so muss die betroffene Sparte (oder die betroffenen Sparten) mehr als 25 Prozent des massgebenden Unternehmensumsatzes erwirtschaften.

 

Keine Betreibungen für Sozialversicherungsbeiträge zum Zeitpunkt der Gesuchseinreichung:Bei Unternehmen, die Spartenrechnung beantragen, werden für die Bemessung der Härtefallentschädigung die Spartenaufwände und Spartenumsätze herangezogen. Hat das Unternehmen die Aufwände nicht nach Sparten aufgegliedert, so wird der Spartenaufwand anhand des Gesamtaufwands des Unternehmens im Verhältnis zu den Spartenumsätzen des massgebenden Umsatzes berechnet.

 

Führt ein Unternehmen mehrere Sparten (Betriebe), so muss die betroffene Sparte (oder die betroffenen Sparten) mehr als 25 Prozent des massgebenden Unternehmensumsatzes erwirtschaften.

 

Keine Betreibungen für Sozialversicherungsbeiträge zum Zeitpunkt der Gesuchseinreichung:

Berechnung der ungedeckten Kosten

Die ungedeckten Kosten berechnen sich aus der Differenz zwischen Ausgaben und Umsatz. Für die Berechnung werden alle vier Monate beurteilt (Dezember 2021 bis März 2022). Es ist nicht möglich, einzelne Monate vom Gesuch auszunehmen.

Als Ausgaben gelten liquiditätswirksame Aufwände gemäss Erfolgsrechnung:

  • Aufwand für Waren, Dienstleistungen, Personal
  • Betriebsaufwände wie Leasing, Immobilienkosten, Unterhalt, Informatik und Finanzkosten

Nicht berücksichtigt werden nicht liquiditätswirksame Aufwände wie Abschreibungen, Rückstellungen und Wertberichtigungen.

Als Umsatz gelten liquiditätswirksame Einnahmen gemäss der Erfolgsrechnung:

  • Umsatz
  • Ausserordentliche Erträge (z. B. Verkauf von Mobiliar)
  • Kurzarbeits- und Erwerbsersatzordnungsentschädigungen

Der Umsatz muss entweder mit der Selbstdeklaration, der Mehrwertsteuer-Abrechnung oder einem Quartalsabschluss belegt werden. Abrechnungen der Arbeitslosen- und Ausgleichskassen sowie Abrechnungsformulare für die Kurzarbeitsentschädigung müssen ebenfalls eingereicht werden. 

Es bestehen zwei Möglichkeiten, die ungedeckten Kosten beurteilen zu lassen:

  • Entweder: Eine Selbstdeklaration, die sich auf die durchschnittlichen Aufwände des Jahres 2021 abstützt. Für die Selbstdeklaration müssen die Unternehmen die Erfolgsrechnung 2021 einreichen. 
  • Oder: Die effektiven Zahlen des 1. Quartals 2022 und des Dezembers 2021. Für die Berechnung müssen die Unternehmen die Erfolgsrechnung 2021 und den Quartalsabschluss (Januar bis März 2022) einreichen.

Beispiel der Berechnung

Das Berechnungsbeispiel zeigt Ihnen, ob sich ein Gesuch für Sie lohnt.

Im Beispiel wird ausgegangen von

  • einem massgebenden Umsatz von 1.3 Millionen (Basis i. d. R. der durchschnittliche Umsatz der Jahre 2018/19) und
  • von durchschnittlichen monatlichen Aufwänden von CHF 100 000 (Basis ist die Erfolgsrechnung 2021) exklusiv Wertberichtigungen, Amortisationen usw.
  Aufwand pro Monat   Umsatz ungedeckte Kosten Unterstützung*
Dezember 2021 100 000 90 000 - 10 000 10 000
Januar 2022 100 000 80 000 - 20 000

 

 

40 000

Februar 2022 100 000 70 000 - 30 000
März 2022 100 000 110 000 + 10 000
Total (Dezember bis März) 400 000 350 000 - 50 000 50 000
 

* Die Unterstützung beträgt für

  • Dezember 2021: maximal 1,5 % des massgebenden Jahresumsatzes 
  • Januar bis Juni 2022: grundsätzlich maximal 9 % des massgebenden Jahresumsatzes
 

Härtefall-Unterstützung beantragen

Beachten Sie bitte, dass nur vollständig eingereichte Gesuche bearbeitet werden.

Hotline Härtefallhilfe

Tel. +41 31 636 96 00
Kontakt per E-Mail

Montag – Freitag

8.00–12.00 Uhr
13.30–17.00 Uhr

Seite teilen